Neu in ViCADo.arc 2019:

2D-Sichten 3D darstellen

Dank der konsequenten 3D-Modellierung werden in ViCADo Bauteile immer als Volumenkörper erzeugt. Modelliert wird in ViCADo zum überwiegenden Teil in Draufsichten und Schnitten, wodurch mit der 2D-Darstellung der Bauteile in diesen Sichten der räumliche Aspekt der Planung etwas in den Hintergrund rückt. Erst die Visualisierungssicht zeigt den kompletten, räumlichen Umfang des Planungsstandes. 
Mit der neuen Option „2D-Sichten 3D darstellen“ rückt der räumliche Aspekt bei der Modellierung deutlich in den Vordergrund.

ViCADo1
Durch einen einfachen Tastatur befehl kann jede Sicht, in der das Gebäudemodell 2D gezeigt wird, in eine 3D-Darstellung „gedreht“ werden.
Wird die ALT-Taste der Tastatur gleichzeitig mit der linken Maustaste gedrückt, kann direkt die 2D-Sicht 3D dargestellt und durch die Mausbewegung gedreht werden. Somit können bautechnisch anspruchsvolle Details direkt geprüft werden. Mit der Tastenkombination „ALT+0“ wird der Ausgangszustand der Draufsicht oder der Sicht wiederhergestellt.

Regel-Assistent für Modellstruktur
Die Modellstruktur in ViCADo besteht aus bis zu vier Ebenen. Diese gliedern sich in Abschnitt, Geschoss, Zwischengeschoss und 3D-Folie. Zusätzlich werden alle Bauteile und Objekte in Kategorien gegliedert. Sowohl die Modellstruktur als auch die Kategorien helfen bei der Modellierung durch z.B. Steuerung der Sichtbarkeit sowie bei der Auswertung von z.B. Mengen oder Massen.

Wird das virtuelle Gebäudemodell mit ViCADo erstellt, können die Gliederungen in Geschosse oder Bauteilkategorien direkt bei der Modellierung beachtet werden. Immer häufiger werden jedoch Gebäudemodelle zwischen verschiedenen CAD-Lösungen im IFC-Format ausgetauscht. Durch diesen Austausch gehen natürlich auch Informationen verloren.

An dieser Stelle hilft der Regel-Assistent 1 in ViCADo. Er ermöglicht die Definition und Verwaltung von Regeln, die aufbauend auf Objekteigenschaften eine automatisierte Bildung von Geschossfolien oder Baueil-Kategorien ermöglicht.


Dynamische Eingabehilfen

Modelliert wird in ViCADo mit Hilfe der Konstruktionslinien. Diese werden als orthogonal angeordnete Linien angezeigt, die während der Eingabe zum Fangen genutzt werden können und zu dessen Ursprung die Koordinateneingabe erfolgt. Die Lage der Konstruktionslinien wird wahlweise manuell oder automatisiert während der Eingabe mitgeführt. Mit ViCADo 2019 werden die Konstruktionslinien um zwei weitere dynamische Eingabehilfen erweitert: die dynamische Bezugslinie und die dynamische Koordinatenanzeige.

ViCADo2
Dynamische Bezugslinie zum Platzieren:
Sobald eine Eingabe läuft, z.B. die Eingabe der Fenster, steht neben den Konstruktions linien zusätzlich die dynamische Bezugslinie zum Ausrichten bereit.
Somit können bei der Eingabe von Bauteilen bereits vom selben Typ platzierte Objekte als Bezug herangezogen werden (mit gedrückter Umschalt-Taste werden alle Objekttypen berücksichtigt). Es werden nur Bauteile als Bezug angeboten, die bei der aktuellen Zoomstufe in der Sicht zu sehen sind.

Ebenso hilft die dynamische Bezugslinie beim Platzieren, z.B. von Raumstempeln. Es können somit weitere Raumstempel direkt an bereits vorhandene ausgerichtet werden. Die dynamische Bezugslinie wird über die Funktionstaste F9 aktiviert und deaktiviert.

ViCADo3
Dynamische Koordinatenanzeige
Wird die dynamische Koordinatenanzeige gewählt, erscheinen direkt bei der Eingabe die Koordinaten der aktuellen Mauszeigerposition, sowohl für die kartesischen als auch die polaren Koordinaten. Diese Anzeige hilft die aktuelle Ausrichtung der Konstruktionslinien sofort zu erfassen.Besonders für den Bezug des Winkels ist diese Darstellung von Vorteil.


Pläne duplizieren
Die Gestaltung von Plänen kann eine zeitintensive Aufgabe darstellen. Wo werden welche Sichten platziert und welches Blattformat ist das passende? Dies sind nur zwei typische Fragen, die beim Erzeugen von Plänen zu klären sind.

ViCADo4
Über die im Register „Sichten“ angeordnete Schaltfläche „Sicht duplizieren“ , können Sichten dupliziert werden. Pläne sind für ViCADo ebenfalls Sichten, sogenannte „Plansichten“, die über dieselbe Schaltfläche dupliziert werden können.


Listensichten für Stahlbauteile
Die Möglichkeiten der Auswertung des virtuellen Gebäudemodells in ViCADo.arc werden durch die neue Listensicht „Profilstahlliste“ erweitert. Diese sammelt alle Stahlbauteile wie z.B. Stützen oder Balken auf. Die bereits vorhandenen Vorlagen sortieren diese nach Querschnitt und/oder Stahlsorte.

Erzeugt wird die neue Listensicht über das Register „Sichten“, Auswahlschaltfläche „Bauteile“. Mit der Installation stehen bereits zwei Vorlagen zur direkten Verwendung bereit. Mit Hilfe des ListenEditors können individuell Listensichten formatiert und als Vorlagen gespeichert werden.

ViCADo5.jpg
Die Listensichten helfen nicht nur bei der Auswertung. Sie bieten auch einen schnellen Zugriff auf die Bauteile mit gleichen Eigenschaften. Mit einem Klick auf eine Zeile in der Listensicht sind alle entsprechenden Bauteile selektiert und Änderungen können über die Eigenschaften vorgenommen werden.


Gelände importieren (Zusatzmodul)
ViCADo ermöglicht zum Erzeugen von Geländeobjekten das Importieren von punktbezogenen Daten im txt-, pkt- und cvs-Format.
Gestartet wird das Erzeugen eines Geländes auf Grundlage einer Punktdatei über das Menüband, Register „Gelände“.

ViCAdo6
Es können alle Dateien der aufgeführten Formate genutzt werden. Nach der Auswahl der gewünschten Datei beinhaltet der folgende Dialog eine Datenvorschau. Diese hilft bei der Festlegung der Trennzeichen der einzelnen Werte. Ebenso ist festzulegen, welche Werte bzw. Spalten für welche Richtung und Höhe verwendet werden.
Abschließend werden einige Optionen zur Platzierung des Geländes im Modell und weitere Details abgefragt. Im Anschluss wird nach der Auswahl der Gelände-Vorlagen das Gelände im Modell platziert.
Neben dem Gelände werden zur Abbildung des Höhenverlaufes, entsprechend der Datensätze aus der Punktdatei, Höhenpunkte generiert.


Höhenpunkte des Geländes beschriften
Zur Modellierung eines Geländes in ViCADo können neben dem Gelände selbst, Höhenpunkte und Höhenlinien, definiert werden. Über diese Objekte wird der Geländeverlauf bestimmt.

ViCADo7
Neben der Darstellung der Punkte selbst, kann mit ViCADo 2019, je Höhenpunkt die Niveauangabe als Beschriftung angezeigt werden. Die Steuerung der Darstellung erfolgt im Register „Darstellung“. Neben der Einstellungen zu Zusatztext und Schrift, kann wahlweise ein Rahmen inkl. Rahmenfüllung bestimmt werden.


Dach: 

Dächer zerlegen
Das Objekt „Dach“ in ViCADo erzeugt eine Vielzahl an Bauteilen, die über parametrisierte Eingaben wie z.B. Dachneigung oder Sparrenabstände einheitlich gesteuert und verändert werden. Mehrere Dächer können darüber hinaus vereinigt werden, um weitere geometrische Aufgaben zu bearbeiten.

ViCADo8
Sobald detaillierte Änderungen, z.B. an einzelnen Bauteilen, vorgenommen werden sollen, die über die Eigenschaften des gesamten Daches hinausgehen, kann mit ViCADo 2019 das Dach zerlegt und somit genau diese gewünschte Detaillierungstiefe erreicht werden. Nach der Zerlegung des Daches über das Kontextregister „Bearbeiten“, stehen einzelne Bauteile wie Sparren, Pfetten oder Eindeckungen als flächige Bauteile zur individuellen Bearbeitung bereit.

ViCADo9
Somit kann z.B. der Kehlsparren im Übergang der Dächer manuell angepasst werden. Die flächigen Bauteile wie die Eindeckung werden mit der Option „Bauteilverschneidung“ versehen. Somit werden die Giebelwände auch nach dem Zerlegen mit dem Dach verschnitten 

Grafische Darstellung
Die grafische Darstellung des Dachausbaus wurde an einigen Punkten überarbeitet:
• Runde Darstellung von Firststein und Dachrinne: Die Darstellung von Firststeinen und Dachrinnen wurde verbessert.
ViCADo10
• Rechteckige Dachrinne: Mit ViCADo 2019 sind nun auch kastenförmige, d.h. rechteckige Traufrinnen möglich.
ViCADo11

• Vertikaler und horizontaler Abschnitt am Sparrenkopf: Für Sparrenköpfe kann mit ViCADo 2019 auch die kombinierte Form aus vertikalem und horizontalem Abschnitt gewählt werden.


Fenster-Designer

Der Fenster-Designer ist ein flexibles Werkzeug zum Erstellen einfacher oder komplexer Fenster-Geometrien in ViCADo.arc.

Der Fenster-Designer wird im Standardfall über die Eigenschaften des jeweiligen Fensters gestartet. Hier wird über die Wahl eines Umrisses die Grundform festgelegt.

ViCADo13
Mit der neuen Option „Grundform ändern“ 1 aus dem Kontextregister kann die gewünschte Geometrie grafisch, z.B. in einer Schnittsicht, konstruiert werden. Das Ergebnis wird als polygonale Grundform im Fenster-Designer hinterlegt.

ViCAD016
Neue Grundform „Viertelkreis“:
Wichtigste Eigenschaft eines Fensters im Fenster-Designer ist die Grundform. Sie wird im Fenster-Designer in den Eigenschaften festgelegt. Es stehen 11 verschiedene Grundformen zur Auswahl bereit. Aufbauend auf diese erfolgt die geometrische Beschreibung über, je Grundform unterschiedliche, Eingabewerte.

RTEmagicC 85540b11a8.jpg2
In ViCADo 2019 sind mit den Optionen „Viertelkreis rechts“ und „Viertelkreis links“ zwei weitere Grundformen hinzugekommen. Sie erweitern die geometrischen Möglichkeiten, z.B. einen runden Gesamteindruck auf mehrere Fenster aufzuteilen.

ViCADo17

Skizzen in Raumlisten
Für die Auswertungslisten können Skizzen der aufgelisteten Räume platziert werden. Hierzu wird im ListenEditor die neue Variable „Skizze“ angeboten.

Vicado18
Die Skizzen helfen, besonders durch ihre Maßketten, die Räume und ihre Flächen- und Umfangsangaben besser und leichter nachvollziehen zu können.
Über die Sicht-Eigenschaften, Register „Raumskizzen Darstellung“ kann die Darstellung der verwendeten Objekte wie Wände oder Türen durch Auswahl von Vorlagen gesteuert werden.
Das weitere Register „Raumskizzen Raumfüllung“ steuert, wie der Name schon zeigt, die Füllung des Polygons, welches den Raum ausfüllt.


Klassifizierung der Maßkettenanbindung
Bei der Bemaßung in ViCADo handelt es sich um assoziative Bemaßung. Das heißt, die Maßketten sind mit den Bauteilen verknüpft. Somit wird, auch bei Änderungen am Modell, eine immer korrekte Darstellung und Maßinformation erreicht.

ViCADo19
Die Anbindung der Maßketten an die Bauteilgeometrie ist für alle Eckpunkte möglich. Manchmal ist dies nicht ausreichend, wenn z.B. der Maßbezug auf die Mitte des Bauteils benötigt wird. In solchen Fällen schlägt ViCADo automatisch einen nicht-angebundenen Bezug vor.
Für eine direkte Unterscheidung der Qualität der Maßbezüge, angebunden oder nicht-angebunden, unterscheidet ViCADo 2019 in der Gestaltung der Anbindungspunkte. 
ViCADo20Rote Punkte sind angebunden und blaue nicht. Zur leichteren Kontrolle können beliebig viele Maßketten selektiert werden. Für alle gemeinsam werden die Maßbezüge angezeigt. Angebunden werden mit rotem „x“ und nicht-angebunden mit rotem „+“ angezeigt. Somit ist eine schnellere Überprüfung möglich, wenn sich z.B. ein Maß auf einer Maßkette mal nicht automatisch anpasst.


3D-Export für spezifische Visualisierungssoftware
In der mb WorkSuite 2019 bietet ViCADo.arc ein neues 3D-Austauschformat, um aufbauend auf das ViCADo-Gebäudemodell mit einer spezialisierten Architekturvisualisierungssoftware fotorealistische Bilder zu erzeugen.

ViCADo21
Wie die bisher bekannten Export-Formate, wird der Export über das dae/fbx-Format im Systemmenü Rubrik „Export“ angeboten. Der Umfang wird in gewohnter Weise durch den Inhalt der ausgewählten Sicht festgelegt.

ViCADo22Die hier dargestellte Visualisierung wurde über das dae/fbx-Austauschformat an die spezifische Visualisierungssoftware übergeben und für diese fotorealistische Darstellung aufbereitet.


Neue Symbole und Details
Barrierefreies Bauen Im Fenster „Katalog“ wurden im Register „Symbole“ neue Symbole zum Thema „Barrierefreies Bauen“ eingefügt.
ViCADo23
Diese Zeichnungen können aus dem Katalog in eine Sicht oder in einen Plan eingefügt werden. Nach dem Einfügen können diese auch „zerlegt“ und individuell nachbearbeitet werden. Die Symbole wurden gemäß den Vorgaben der DIN 18040 erstellt und liegen in zwei Maßstäben, 1:50 und 1:100, vor.

Ausführungsdetails
Die Detailzeichnungen, die über den Katalog, Register „Symbole“, Ordner „Architektur\Detailzeichnungen“ angeboten werden, wurden zum Themengebiet „Wände“ deutlich erweitert. Diese Zeichnungen können aus dem Katalog in eine Sicht oder in einen Plan eingefügt werden. Nach dem Einfügen können diese auch „zerlegt“ 
ViCADo24

Bauteilverschneidung
ViCADo bietet spezielle Verschneidungsoptionen von Bauteilen, die die Modellierung erleichtern. Dies betrifft z.B. die Verschneidung von Wänden unter dem Dach oder unterTreppen.

ViCADo25
In den Eigenschaften der einzelnen Bauteile führt das Register „Verschneidung“ alle nutzbaren Optionen und Steuerungen zur Verschneidung auf.
Neu werden hier auch die Treppen aufgeführt, so dass sich Treppen mit ViCADo 2019 direkt mit z.B. Wänden, verschneiden.
Werden Gebäudemodelle im IFC-Format ausgetauscht, bleiben manche wertvollen Optionen auf der Strecke. Denn auch wenn ein Bauteil im IFC-Modell als „ifcRoof“ definiert und übertragen wurde, bleibt es nach dem Import nur ein allgemeines Bauteil.

ViCADo26
Über die Eigenschaften kann jedes Bauteil als Ersatzbauteil für Dachflächen, Gaubenflächen oder Treppen verwendet werden. Somit verhält sich auch nach dem IFC-Import eine Dachfläche wie ein ViCADo-Dach.


Datenaustausch IFC (Zusatzmodul)
Der Austausch von 3D-Gebäudemodellen im IFC-Dateiformat wird immer mehr in der planerischen Praxis angewendet. Die Vorteile im Vergleich zum Austausch in 2D-Formaten liegen auf der Hand. Geometrische Unterschiede, die vom 2D-Austausch bekannt sind, tauchen beim 3D-Austausch nicht mehr auf. Die Geometrie ist und bleibt konsistent. Die folgenden Merkmale helfen den Austausch noch besser zu gestalten.
Wählbarer Autor für den Export

ViCADo27
Der Autor eines IFC- Modelles 1 kann in der Datei erfasst werden. Diese Auswahl des Autors bezieht sich auf die projektbeteiligten Personen, die über den ProjektManager verwaltet werden. Damit entfallen auch Redundanzen bei der Verwaltung dieser personenbezogenen Informationen.


Verknüpfte Dateien
In den zurückliegenden ViCADo-Versionen wurden neben der Modell-Datei im Projekt-Verzeichnis der Ordner „Verknuepfte Dateien“ erzeugt. In diesem Ordner wurden alle im Modell verwendeten Dateien verwaltet. Dies waren zum einen eingefügte Informationen, z.B. PDF- oder DWG-Dateien, aber auch 3D-Objekte wie Möbel. Zum anderenwurden auch alle verwendeten Texturen der Bauteile in diesen Ordner kopiert. Somit wird ein Modell autark, denn der Katalog mit den Vorlagen und Texturen wird benutzer- und nicht modellbezogen verwaltet.

ViCADo28
Mit ViCADo 2019 wird dieser Ordner nicht mehr benötigt. Alle verwendeten Dateien werden in der Modell-Datei verwaltet. ViCADo beachtet hierbei redundante Verwendungen von Dateien und speichert keine Dupletten. Ebenso werden nicht mehr benötigte Dateien wieder aus der Datenbank entfernt. Dies hilft den Platzanspruch der Modelle auf dem Speichermedium zu reduzieren.
Idealerweise werden alle externen Dokumente, wie z.B. Planungsunterlagen oder Gutachten, mit dem ProjektManager, Register „Dokumente“, verwaltet. Dank der Ordnerstruktur können auch verschiedene Planungsstände erhalten werden.

ViCADo29


Die neuen Funktionen in ViCADo.arc 2019 können Sie auch nachfolgend downloaden (ca. 15 MB):

Was ist neu in Version 2019

 

Systemvoraussetzungen
Die mb WorkSuite 2019 erfordert keine besondere Hardware. Die Mindestvoraussetzungen werden bereits von 2-3 Jahre alten Rechnern erfüllt und die empfohlene Konfiguration spiegelt die Ende 2018 üblichen Rechnersysteme wider.

 

Mindestvoraussetzung

 Empfohlene Konfiguration

Betriebssystem

Windows 7 (64-Bit)
Windows 8 (64-Bit)
Windows 10 (64-Bit)
mit Microsoft.Net Framework 4.0


Windows 10 (64-Bit)
mit Microsoft.Net Framework 4.0

RAM

8 GB

16 GB

Laufwerke

DVD-ROM
Festplatte

DVD-ROM
SSD-Festplatte

Freier Festplattenplatz

100 GB

500 GB

Schnittstellen

Freie USB-Schnittstelle

Freie USB-Schnittstelle

Grafikkarte

Standard (ViCADo und MicroFe benötigen DirectX 11.0)

Standard (ViCADo und MicroFe
benötigen DirectX 11.0)

Auflösung

1600*900

1920*1080

Die empfohlene Konfiguration sollte bei einer Neuanschaffung eines Rechners berücksichtigt werden; die Mindestvoraussetzung sollte erfüllt sein, damit eine Projektbearbeitung mit der ViCADo 2019 überhaupt sinnvoll möglich ist.

Die mb WorkSuite wird ständig auf dem Stand der Technik gehalten, um ein Maximum an Leistung und Nutzen zu bieten. Dies gelingt nur durch die optimale Ausnutzung der Systemfunktionen aktueller Betriebssysteme.

Unterstützte Betriebssysteme:
• Windows 7 (64-Bit)
• Windows 8 (64-Bit)
• Windows 10 (64-Bit)

Andere Betriebssysteme werden nicht unterstützt.

Hardlock für Einzelplatzlizenz je Arbeitsplatz erforderlich (95,- EUR).

Informationen zu Preisen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier: ViCADo